top of page

Bondage

Mein kurzer Ausflug in die Welt des Bondages war eher ernüchternd, und seither weiss ich, dass ich für mich keinen Reiz darin sehe, nach rund 30 Minuten männlicher Anstrengung wie ein Paket verschnürt auf dem Bett zu liegen und zu konstatieren, dass Arme und Beine längst eingeschlafen sind. Bondage ist Schwerarbeit für den Künstler – und ja, es ist eine Kunstform, aber das ist Obertonsingen ja auch… Und wie in jeder Kunst müssen Opfer gebracht werden, das sehe ich ja ein – solange nicht ICH das Opfer bin. Was ich hingegen durchaus erregend finde, sind die künstlerisch hochstehenden Schwarzweiss-Fotografien von verschnürten Schönheiten. Betonung auf «Schönheiten», denn die verschnürten zehn Kilo Übergewicht einer durchschnittlichen Frau meines Alters erinnern doch eher an einen Rollbraten als an ein Kunstwerk.

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Lang ist’s her…

…seit ich mich zuletzt auf dieser Seite bemerkbar gemacht habe. Man könnte befürchten, dass ich auf den Pfad der Tugend zurückgefunden habe. Nun, dies wäre nach so vielen Jahren Schlampen-Dasein eher

Nippel-Orgasmus

Schon davon gehört? Ich auch nicht... Das Ganze beginnt ganz unschuldig mit ein bisschen Nippel lecken, kneten, streicheln und steigert sich dann zum langziehen und drehen bis ich schreie vor Schmerz

Nur fliegen ist schöner…

Es gibt Momente, da kann ich mir nichts Schöneres vorstellen als eine Frau zu sein! Denn neben ein paar lästigen «Nebenwirkungen» (schön sein um jeden Preis, monatlicher Zickenalarm, fataler Hang zu C

bottom of page